Mal ein paar ehrliche Worte zum Thema: 2020, 2021-22

Was der Vorstand da alles so zu hören und zu lesen bekommt, ..., man kann es nicht glauben!

Wir möchten es nicht kommentieren und nicht jeden Blödsinn, der da so gerüchteweise verbreitet wird, einzeln beantworten.

Kommen wir doch einmal zu den Fakten:

  1. Für alle, die es noch nicht wussten, wir stecken seit zwei Jahren in einer Pandemie, es gab monatelange Lockdown Zeiten, Versammlungen, auch unsere Mitgliederversammlungen waren bis jetzt zwei Jahre lang nicht möglich. Auch die Vorstandsarbeit ist davon lange Zeit betroffen gewesen.
  2. Für die zu besetzenden ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder hat sich am 29.02.2020 kein einziges Mitglied für eine Mitarbeit bereit erklärt. Eine neue Wahl konnte bisher nicht durchgeführt werden, siehe 1.
  3. Nach Rechtslage (Mess- und Eichgesetz) und Beschlusslage der Mitgliederversammlung mussten in der Folgezeit alle bisher noch verwendeten Wasserzähler der Pächter gegen gültig geeichte ausgetauscht werden. Obwohl die Wasserzähler Eigentum des Gartenpächters sind und in dessen Verantwortung gehören, hat sich im Auftrag der Mitgliederversammlung der Vorstand dieser Aktion angenommen. Ein ganz besonderer Dank dafür an Manfred Renkel, der sich um Beschaffung, Ausbau, Ablesung und Einbau gekümmert hat. Weiterhin großer Dank an Gfd Damir, der sach- und fachkundig die Umrüstung durchgeführt hat.
  4. Die Umbaumaßnahmen zogen sich über insgesamt fast ein ganzes Jahr hin und waren erst Mitte 2021 soweit abgeschlossen. Allerdings gab es einige Probleme, daher sind jetzt (Anfang 2022) noch weitere Umbauten nötig.
  5. Außerdem hat sich Manni um den Parkplatzausbau gekümmert, auf den wir seit so vielen Jahren gewartet haben.
  6. Eine Ablesung der Wasseruhren im Herbst 2020, mitten im Umbau, die Hälfte mit alten und die andere mit neuen Uhren machte auch keinerlei Sinn.
  7. Eine Jahresabrechnung, wie wir das alle gewohnt waren, konnte ohne Messwerte für den Wasserverbrauch nicht erstellt werden.
  8. Deshalb haben wir 2021 auf die Vernunft, das Verständnis und die Solidarität unserer Vereinsmitglieder gesetzt. Übrigens an diejenigen, die gerne sagen "was geht mich der Verein an!", der Verein ist die Menge seiner Mitglieder, ohne Verein kein Garten!
  9. Also haben wir darum gebeten , eine a-Konto Zahlung an den Verein zu leisten, die natürlich mit der späteren Rechnung verrechnet wird. Diese Zahlung sollte wenigstens die fälligen Mitgliedsbeiträge, die zu entrichtende Pacht, bzw. Nutzungsentschädigung und ganz WICHTIG die FED-Versicherungsprämien enthalten. Damit liegt die a-Konto Zahlung deutlich unter den bisher üblichen Rechnungsbeträgen und enthält keine Verbrauchszahlen.
  10. Dieser höflichen Bitte ist die größe Mehrheit der Pächter gefolgt, von insgesamt 141 Gärten haben 123 Pächter schnell und unbürokratisch diese Zahlung geleistet, lediglich von 18 Gärten liegen keine Zahlungen vor.
  11. Zum Thema höfliche Bitte. Rechtlich gesehen sind Beiträge, Pachtzinsen und Versicherungprämien grundsätzlich im voraus jeweils zum 1.1. eines Jahres fällig, man nennt das m.W. eine BRINGSCHULD.
    Im Schadensfall muss der Vorstand der FED-Versicherung nachweisen, wann der Pächter die Prämie gezahlt.
    Deshalb weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass erst mit Zahlungseingang der Versicherungsschutz gegeben ist. So ist die Rechtslage. Dass der Verein in der Vergangenheit immer ein Zahlungsziel im Februar angegeben und akzeptiert hat, ist reine Kulanz.
  12. Nun, was macht der Vorstand mit all dem Geld? Feiern wir wilde Partiies  oder fahren wir damit in Urlaub?
    Wir haben feste Zahlungstermine, zu denen wir unsere Zahlungen an den Stadtverband zu leisten haben, der leitet die Gelder an Stadt, Landesverband und KVD weiter. Gelsenwasser, Telekom und ELE buchen die Abschlagszahlungen für Strom und Wasser regelmäßig von unserem Konto ab.
    Was passiert, wenn auf Grund fehlender Zahlungseingänge unser Konto nicht gedeckt ist? Das kann sich jeder selber ausmalen!
  13. Anfang November 2021 lagen endlich wieder Ablesewerte für sämtliche Wasseruhren vor, die alle nahezu zeitgleich erfasst worden waren. Die Erfassung der Messwerte und der Seriennummern aus den vorliegenden Fotos hat unser Schriftführer dankenswerterweise Weihnachten 2021 übernommen. Erst damit war nun eine Wasserabrechnung möglich und durch den Vergleich der Gartensummen mit den Hauptzählern auch eine Schwundberechnung. Leider ergab die erste Auswertung einige grobe Unstimmigkeiten, die mit fehlerhaft erfassten Zählerständen bei den Uhrenwechseln zu tun hatten. Mitte Januar 2022 konnten diese abgeklärt werden.
  14. Ebenfalls Mitte Januar erreichte uns die aktuelle FED Liste des Stadtverbandes frür die Prämien 2022, in der die neuen Versicherungsprämien aufgelistet sind. Leider hat die Basler die Prämien erhöhen müssen.
    Die Korrektur der Versicherungspämien für die 141 Gärten ist nun der hoffentlich letzte Schritt, um alle Zahlen für die kumulierte Rechnungserstellung zusammen zu führen.
  15. Ganz nebenher haben wir noch etliche Gartenübergaben durchgeführt, leider sind ein paar neue Problemgärten hinzu gekommen, in denen die bisherigen Pächter insolvent sind und uns auf Außenständen sitzen lassen.
  16. Einige andere Problemgärten sind mühsam saniert worden.
  17. Ach noch etwas, fast vergessen. Wir haben Thomas über eine Fördermaßnahme seit dem 1.7.2021 als Arbeitnehmer einstellen können. Der Arbeitslohn wird für ein Jahr zu 100% von der Agentur für Arbeit gefördert.
    Dazu mussten wir den Verein als Betriebsstätte anmelden, den Förderantrag stellen, einen Arbeitsvertrag abschließen, Lohn-/Gehaltsberechnungen durchführen, Sozialabgaben und Steuern berechnen, uns bei Finanzamt und Sozialversicherungen registrieren und die korrekten Abgaben Lohn- und Kirchensteuer, Krankenversicherung Grund und Zusatzbeitrag, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Umlage U1, U2 und UI an die richtigen Stellen abführen sowie den Lohn auszahlen. Oh je, jetzt hätte ich fast die Berufsgenossenschaft vergessen!
    Ab dem 1.1.2022 wurde der Mindestlohn angepasst und die Berechnungsgrundlagen bei den Sozialabgaben geändert, also alles wieder neu berechnen. Das machen wir doch so gerne!
  18. Ach fast vergessen, die Körperschaftssteuererklärung des Vereins für die Wirtschaftsjahre 2018, 2019 und 2020 war ja auch noch fällig!
  19. Am 15. Februar 2022 ist der nächste Zahlungstermin für die erste große Rate an den Stadtverband.
  20. Dass derjenige, der alle finaziellen Dinge für euch regelt, zwischenzeitlich einige gesundheitliche Problemchen hatte und eigentlich seit dem 29.02.2020 garnicht mehr zuständig ist und dass alle Vorstandsmitglieder dies ehrenamtlich, d.h. unbezahlt, ohne Geld seit Jahren für euch, diesen Verein machen, das sei nur am Rande noch erwähnt.
  21. Leider denken sich manche Mitglieder die abenteuerlichsten Phantastereien aus, was der Vorstand so alles nicht Hin bekommt und leider kommunizieren auch nicht alle Vorstandsmitglieder die Probleme der letzten beiden Jahre richtig.

Das war jetzt einfach mal nur so ein kurzer Zwischenbericht!

Anmeldung

Wir bei facebook